The Wa (GER)

The Wa ist ein Urban Artist, der mit seinen höchst hintersinnigen Arbeiten die versteckten Mechanismen und Absurditätem des Stadtraums schonungslos offenlegt. In Frankreich geboren und ausgebildet, lebt The Wa mittlerweile in Berlin, ist jedoch auf seinen künstlerischen Missionen in den Metropolen Europas sowie seit 2009 auch in China unterwegs. Als ein Pionier des urban hacking eignet er sich die Zeichensprache des urbanen Raumes an, nur um diese dann durch oft minimale Eingriffe in ihr Gegenteil zu verkehren und auf diese Weise ironisch zu kommentieren. Durch diese gezielten Interventionen unterwandert er spielerisch die starren Normen und Codes des öffentlichen Raumes. Dabei eröffnet er nicht selten vollkommen neue Perspektiven auf funktional festgelegte Orte und Objekte und macht damit eine alternative Nutzung denkbar. So wird ein Straßenschild kurzerhand zum Basketballkorb umfunktioniert oder ein Zebrastreifen zur Treppe »erhoben«, die das Überqueren der Straße wie über eine Brücke erlaubt. Mit viel Humor und ebenso viel Scharfsinn bringt The Wa die oft absurde Logik des Stadtraumes zu Bewusstsein und regt den verblüfften Betrachter zum Reflektieren wie zum Schmuzeln an.

<

The Wa

Frankreich

Der allerkleinste Nenner demokratischer Lebensweise ist, wenn zwei Individuen unterschiedlicher Meinung an einem Tisch Platz nehmen, um sich auszutauschen. Da nicht jeder Mensch persönlich erreichbar und noch weniger ansprechbar ist, verläuft die Kommunikation gemeinhin wesentlich subtiler; gerade, wenn das Gespräch das Volk und seine Vertreter zusammenbringt. Der große Sozialphilosoph Pierre Bourdieu definierte die Demokratie als Balance zwischen Machtinhabern und jenen, die sich gegen sie zur Wehr setzen. Die Waffen, die insbesondere der Künstler auf den großen Schlachtfeldern positioniert, sind traditionell gefährlicher als Bajonette und Maschinengewehre. Humor, Gerechtigkeitssinn und subversive Provokation bilden den gröbsten wie feinsten Finger, der in die Wunden der Gesellschaft gelegt werden kann. Einer, der gelernt hat, genau hinzugucken und sich noch genauer zu äußern, ist The Wa. Seine konstruktive Kommunikation mit den Aspekten des öffentlichen und privaten Lebens nimmt sich so fein aus, dass sie unübersehbar ist.

<

The Wa

Frankreich

Der allerkleinste Nenner demokratischer Lebensweise ist, wenn zwei Individuen unterschiedlicher Meinung an einem Tisch Platz nehmen, um sich auszutauschen. Da nicht jeder Mensch persönlich erreichbar und noch weniger ansprechbar ist, verläuft die Kommunikation gemeinhin wesentlich subtiler; gerade, wenn das Gespräch das Volk und seine Vertreter zusammenbringt. Der große Sozialphilosoph Pierre Bourdieu definierte die Demokratie als Balance zwischen Machtinhabern und jenen, die sich gegen sie zur Wehr setzen. Die Waffen, die insbesondere der Künstler auf den großen Schlachtfeldern positioniert, sind traditionell gefährlicher als Bajonette und Maschinengewehre. Humor, Gerechtigkeitssinn und subversive Provokation bilden den gröbsten wie feinsten Finger, der in die Wunden der Gesellschaft gelegt werden kann. Einer, der gelernt hat, genau hinzugucken und sich noch genauer zu äußern, ist The Wa. Seine konstruktive Kommunikation mit den Aspekten des öffentlichen und privaten Lebens nimmt sich so fein aus, dass sie unübersehbar ist.

Foto: Mit freundlicher Genehmigung des Künstlers

Foto: Mit freundlicher Genehmigung des Künstlers

Foto: Mit freundlicher Genehmigung des Künstlers

<

artrmx e.V.  | CityLeaks Urban Art Festival

Hospeltstraße 69
50825 Köln, GER
+49 (0)221 29 49 69 59
info@cityleaks-festival.com

© 2016 ALL RIGHTS RESERVED, artrmx e.V.

<
<

CityLeaks Programm 2017

Hier gibt es viele spannende Workshops und Kunstprojekte zu entdecken. Mitmachen erwünscht. Informationen zu den Deadlines unter OPEN CALLS.

Das Festival startet am 01. September mit einer Eröffnungsfeier auf dem Ebertplatz. Am Samstag den 02. September geht es dann mit dem Grand Opening mit Livemusik, Aftershowparty und vielen Ausstellungseröffnungen der kooperierenden Galerien weiter.

Ausstellungen, Workshops, Podien, Vorträge und Stadtspaziergänge, Performances, Urban Hacking, Murals, Installationen, u.v.m.

Der Infopoint des Festivals auf dem Ebertplatz ist täglich von 10 bis 18 Uhr geöffnet.

  • Informationen zum Programm und Festival
  • BesucherInnenumfrage zum Festival
  • Anmeldungen für den Speaker’s Corner (täglich von 17:50 bis 18 Uhr) hier

Viel Spaß!

<
<

CityLeaks Akademie 2017

Unter dem Titel „Sharing Cities“ eröffnet die vierte Ausgabe des CityLeaks Urban Art Festivals. Die globale und explosionsartige Urbanisierung führt zunehmend zu einer Ausbeutung und ungerechten Verteilung von Ressourcen und Verschmutzung der Umwelt. Kommerzialisierung und soziale Fragmentation bestimmen bis heute einen großen Teil unserer Städte. Der Ruf nach einer nachhaltigen Stadtentwicklung und einer Gesellschaft, die auf Commons (Gemeingütern) aufbaut, ist groß, und das Teilen von Ressourcen, Gütern, Wissen, Erfahrungen, etc. wird immer notwendiger.

Gemeinsam erforschen KünstlerInnen, Laien, und ExpertInnen in der transdisziplinären CityLeaks Akademie die Möglichkeiten einer lebendigen, nachhaltigen, und kreativen Stadt. Die -auch- kritische Auseinandersetzung mit Konsum, Raum und Digitalität steht im Fokus der Akademie. Unterstützt werden wir von KünstlerInnen, WissenschaftlerInnen und ExpertInnen, die sich zusammen mit dem Publikum den Herausforderungen einer “Sharing City” stellen. Sie erörtern mit uns Fragen zu urbanen Transformationen und wie BürgerInnen daran teilhaben könnten, forschen zu solidarischer Ökonomie, Konsum, Bedürfnissen, Beschleunigung und Digitalität. Und sie laden uns ein, in unterschiedlichen Workshops ein wenig tiefer einzutauchen und mitzumachen. Die Inhalte der Akademie werden im Prozessraum auf dem Ebertplatz dokumentiert. Zudem können alle Vorträge per Livestream auf unserer Website mitverfolgt werden.

Die CityLeaks Akademie ist mitten im Stadtgeschehen verortet. Für 2017 ist ihr Ort das Festival Center auf dem Ebertplatz. Hier findet ein großes Angebot an Workshops, Podien, Vorträgen und Stadtspaziergängen uvm. statt.

Hier geht es weiter mit Informationen zu den TeilnehmerInnen sowie zum Programm!

<
<

Journal "Sharing Cities"

In unserem Journal findet ihr allerlei Hintergrundgeschichten, Interviews und Eindrücke vom Festival. Im Laufe der Festivalzeit wird das Journal stetig wachsen und euch informieren.

<
<

CITYLEAKS URBAN ART FESTIVAL

Der Infopoint des Festivals auf dem Ebertplatz ist täglich von 10 bis 18 Uhr geöffnet.

Vom 01. bis 24. September 2017 findet die vierte Ausgabe des internationalen CityLeaks Urban Art Festival statt. 2017 interveniert das Festival unter dem Titel “Sharing Cities” in der Kölner Altstadt-Nord. Die Verbindung von Kunst und Stadt als Motor, Utopien, Ideen und Konzepte von Urbanität zu denken, ist ein zentraler Aspekt von CityLeaks.

Die Schirmherrin des Festivals ist Gabriele Hammelrath (SPD, MdL)

CityLeaks ist ein biennales Festival für zeitgenössische urbane Kunst und Kultur und das seit 2011. Der öffentliche Stadtraum ist unser Aktionsort und die Kunst das Medium. CityLeaks begibt sich im September auf eine dreiwöchige urbane Expedition. Unterstützt werden wir von vielen Akteuren, aber vor allem von den KünstlerInnen. Sie geben Impulse und erobern den öffentlichen Raum in Köln: Hausfassaden verwandeln sich in großformatige Gemälde, Performances durchmischen das alltägliche Stadtgeschehen, Lichtinstallationen und Videoprojektionen machen die Architektur zu Stars der Nacht und konzeptionelle Kunstprojekte dringen in urbane Systeme ein. Insgesamt besuchten bisher weit über 100 internationale KünstlerInnen auf Einladung von CityLeaks Köln. Genres wie Performance, Urban Hacking, Installation, Mural-Malerei oder Neue Medien zeigen ein große Bandbreite zeitgenössischer urbaner Kunst. CityLeaks erschließt vernachlässigte Orte, bespielt außergewöhnliche Architektur und strebt nach partizipativem Kunsterleben. Ausstellungen, Touren, Gesprächsrunden, Workshops und Musik erweitern das Programm. Die Zusammenarbeit und der Austausch mit lokalen, regionalen und (inter) -nationalen Netzwerken aus Kultur, Politik, Wissenschaft und Wirtschaft, der Dialog mit BürgerInnen, Nachbarschaften und Publikum sowie die Förderung von Teilhabe an kreativen Diskursen zum Thema Stadt zeichnen den Charakter des Festivals aus.

CITYLEAKS FESTIVAL CENTER - EIN PLATZ FÜR ALLE

Als Sitz des Festival Centers wird CityLeaks im September einen Ort bespielen, der für das städtische Gemeinwesen sowie den Kölner Enthusiasmus für städtebauliche Großprojekte symbolträchtiger kaum sein könnte: Der Ebertplatz in der nördlichen Kölner Innenstadt.

Das Berliner Künstler- und Architektenkollektiv ON/OFF baut im gemeinschaftlichen Prozess mit allen Interessierten ein organisches und wandlungsfähiges Festival Center zu gestalten, das den Platz durch Tribünen in eine Arena verwandelt. Den BesucherInnen bietet es Möglichkeiten zum Verweilen, Arbeiten und Austausch sowie eine temporäre Bühne an. Im Festival Center am Ebertplatz entsteht ein Ort zum gemeinsamen Denken, Handeln und Verweilen. Das Festival Center bietet vom 1. bis zum 24. September 2017 Freiräume für künstlerische, soziale, nachhaltige und subversive Interventionen und gewährt Einblick in den wissenschaftlichen Diskurs zum Themenbereich Urban Commons. Denn was macht eine Stadt lebenswert? Wie viel möchte ich mitgestalten? Wie viel Ich ist Stadt? – das sind Fragestellung, zu denen die eingeladene KünstlerInnen und TeilnehmerInnen der CityLeaks Akademie gemeinsam mit BürgerInnen gebeten werden, Stellung zu beziehen.

<

CITYLEAKS FESTIVAL CENTER - EIN PLATZ FÜR ALLE

Als Sitz des Festival Centers wird CityLeaks im September einen Ort bespielen, der für das städtische Gemeinwesen sowie den Kölner Enthusiasmus für städtebauliche Großprojekte symbolträchtiger kaum sein könnte: Der Ebertplatz in der nördlichen Kölner Innenstadt.

Das Berliner Künstler- und Architektenkollektiv ON/OFF baut im gemeinschaftlichen Prozess mit allen Interessierten ein organisches und wandlungsfähiges Festival Center zu gestalten, das den Platz durch Tribünen in eine Arena verwandelt. Den BesucherInnen bietet es Möglichkeiten zum Verweilen, Arbeiten und Austausch sowie eine temporäre Bühne an. Im Festival Center am Ebertplatz entsteht ein Ort zum gemeinsamen Denken, Handeln und Verweilen. Das Festival Center bietet vom 1. bis zum 24. September 2017 Freiräume für künstlerische, soziale, nachhaltige und subversive Interventionen und gewährt Einblick in den wissenschaftlichen Diskurs zum Themenbereich Urban Commons. Denn was macht eine Stadt lebenswert? Wie viel möchte ich mitgestalten? Wie viel Ich ist Stadt? – das sind Fragestellung, zu denen die eingeladene KünstlerInnen und TeilnehmerInnen der CityLeaks Akademie gemeinsam mit BürgerInnen gebeten werden, Stellung zu beziehen.

Alle
Alle