Sretan Bor

murals

  • Sretan Bor_()_Cityleaks2015_Köln_robertwinterL1004291
  • Sretan Bor_()_Cityleaks2015_Köln_robertwinterL1004297
  • Sretan Bor_()_Cityleaks2015_Köln_robertwinterL1004287
  • Sretan Bor_()_Cityleaks2015_Köln_robertwinterL1004288
  • Sretan Bor_()_Cityleaks2015_Köln_robertwinterL1004312

SRETAN BOR (CRO)

WO
Eckewardtstr. / Wolfhartstr.
50668 Köln

WANN
1. – 6. September

Präsentiert von Colorrevolution e.V.

Der gebürtige Kroate Mario Kolaric, der sich auch Sretan Bor nennt, machte 2010 seinen Abschluss an der Kunstakademie in Zagreb (Kroatien) und gehört seit 2006 der Künstlergruppe „Art of Asfalt“ an, einer Kooperation von Künstlern aus Kroatien, Bosnien-Herzegowina, Slowenien und Deutschland. Seine Murals findet man in vielen Balkanländern, aber auch in Italien, der Türkei, Holland und Österreich. Er nahm an diversen Street Art Festivals teil, z.B. in Besançon (Frankreich), malte für das Street Art Museum Zagreb (kurz MUU) und im Rahmen von Škver einem Kunsthappening auf der Insel Losinj (Kroatien). Kunst ist für ihn ein kommunikativer, informationsvermittelnder Prozess. „Bringing maximum of clarity into your message with minimal resources“, das beschreibt er als das zentrale Moment seiner Kunst. Viele der Murals zeigen einen einfachen, flächigen Aufbau, der – wie in der Zusammenarbeit mit der serbischen Künstlerin EmaEmaEma – zuweilen Anklänge an naive Malerei aufweist. Dann wieder findet man monströse menschliche Gestalten und eine Anmutung an die Formensprache der 70er Jahre. Kolaric lässt sich nicht auf einen Stil festlegen, dafür steht auch, dass er sowohl unter seinem echten Namen wie auch unter seinem Pseudonym arbeitet. In jedem Fall bemüht er sich, das richtige Material und die passende Technik zu finden, um seine künstlerische Idee bestmöglich umzusetzen. Und diese Ideen sind so vielfältig wie seine Interessen und Talente. Neben Installationen und Street Art nehmen Zeichnungen, Druckgrafik und Künstlerbücher einen wichtigen Teil seines Schaffens ein. Eine Serie, die mit Linien, Schraffur und Farbe operiert, veröffentlicht er seit 2010 als Online Tagebuch unter dem Titel „Between Black and White“.