Boris Tellegen

murals

  • Boris Tellegen_(Bitte Jetzt)_Cityleaks2015_Köln_robertwinterL1004276
  • Boris Tellegen_(Bitte Jetzt)_Cityleaks2015_Köln_robertwinterL1004252
  • Boris Tellegen_(Bitte Jetzt)_Cityleaks2015_Köln_robertwinterL1004269
  • Boris Tellegen_(Bitte Jetzt)_Cityleaks2015_Köln_robertwinterL1004281
  • Boris Tellegen_(Bitte Jetzt)_Cityleaks2015_Köln_robertwinterL1004285

BORIS TELLEGEN (NLD)

WO
Maybachstr. 155
50670 Köln

WANN
8. – 13. September

Installationen. Sie hinterfragen die Spannungen zwischen Planung und Zufall; die Zerstörung von Ordnung durch schematisches Chaos. Die Menschheit wird getrieben von einem unerschütterlichen Glauben an Fortschritt, in dem moderne Technologien und stetiges Wachstum uns zu einer besseren Welt führen. In seinen Arbeiten entwickeln die freigesetzten Kräfte, die sich mit dieser Thematik auseinandersetzen, eine ganz eigene Dynamik und Bildsprache. Tellegen begann sich in den 80er Jahren für die Street Art zu faszinieren und machte die Straßen zu seiner Leinwand, als er sich unter dem Pseudonym „Delta“ in der Graffitiszene einen Namen machte. Schnell wurde er weltweit dafür bekannt aus Worten und Buchstaben dreidimensionale Skulpturen an die zweidimensionalen Wände zu zaubern. Mit der Zeit begann er mehr und mehr über die Straße als Kunstraum zu reflektieren. Die Wände, eingenommen durch das Medium der Sprühdose, sind zentrales Motiv in seinen Arbeiten. Es geht um die Grenzen, die sie setzen und wie diese überwunden werden können. Immer im Hintergrund schwebt dabei der Gedanke des Verfalls und der Vergänglichkeit als natürlicher Gang der Dinge. Seine Collagen können als isometrische industrielle Landschaften gelesen werden. Durch Schichten, Schneiden und Kleben versucht Tellegen die Perspektive auf Dinge zu verändern und baut so Städte aus abgenutztem Papier.