Benjamin Gaulon

hacking

  • tv_test
  • lsd
  • IMG_0574
  • from_video4
  • kindleglitched1
  • twopointfour_1
BENJAMIN GAULON (FRA)
Retail Poisoning

WO
Interventionen in Mülheim
Wiener Platz
51065 Köln

WANN
5. September

Was passiert mit den technischen Geräten unserer Konsum- und Wegwerfgesellschaft? Sie werden oft trotz Funktionalität ausrangiert oder entsorgt. Benjamin Gaulon aka Recyclism, ein französischer Künstler, Wissenschaftler und Dozent für Kunst in Paris, erforscht mit seinen Projekten die Grenzen und Misserfolge der Informations- und Kommunikationstechnologien und setzt diese in Form von Softwares, Installationen, interaktiven Arbeiten, Hacking oder Recycling um. Seit 2005 bietet er Workshops an, in denen man sich mit elektronischen Abfällen und Recycling auseinandersetzen kann. 2011 rief er zusätzlich das Recycling Hacklab ins Leben: einen multidisziplinären Workspace, der sich auf zeitgenössische DIY-Projekte und Hacking-Übungen fokussiert. „Retail Poisoning“ spielt eine große Rolle bei seinen Arbeiten. Doch was ist das eigentlich? Wortgenau übersetzt bedeutet es „Einzelhandels-Vergiftung“ – ein Akt, bei dem absichtlich kritische, korrupte und gefälschte Daten oder Hardware in Computer injiziert werden. Bei dem Retail-Poisoning-Projekt „Corrupt.desktop“ hackte sich Gaulon z. B. in Computer von Apple-Stores und rief so technische Schäden auf binärer Ebene hervor. Während des CityLeaks Urban Art Festivals wird Benjamin Gaulon einen Workshop leiten, der sich kritisch mit Retail Poisoning auseinandersetzt. Let’s hack the City!